Home / Rauchmelder für Gehörlose und Hörgeschädigte

Rauchmelder für Gehörlose und Hörgeschädigte

Rauchmelder für Gehörlose und Hoergeschädigte

In Deutschland sterben jedes Jahr sehr viele Menschen durch Feuer, und hier insbesondere an den Folgen einer Rauchgasvergiftung. Zahlreiche Kampagnen, sowie die Rauchmelderpflicht, welche mit Jahresanfang 2018 in allen Bundesländern gilt, sollen dazu beitragen diese hohe Opferzahl deutlich zu reduzieren.

Rauchwarnmelder sollen durch einen lauten Alarm rechtzeitig vor dem tödlichen Brandrauch warnen, Voraussetzung dafür ist jedoch, den Alarm auch hören zu können.
In Deutschland leben laut dem deutschen Gehörlosen Bund jedoch etwa 80.000 Gehörlose und etwa 18 Millionen Schwerhörige – für diese Menschen sind natürlich eigene Rauchmelder für Gehörlose notwendig.

Im Folgenden soll geklärt werden, wie Rauchmelder für Gehörlose genau funktionieren, und welche Hersteller und Produkte es gibt. Außerdem soll darauf eingegangen werden, ob die teilweise nicht unerheblichen Kosten für entsprechende Lösungen von den Krankenkassen getragen werden.

Außerdem finden Sie die entsprechenden GKV-Hilfsmittelverzeichnis-Nummern der hier vorgestellten Rauchmelder für Gehörlose jeweils zu Beginn der Produktübersicht!

Welchen Schutz gibt es für gehörlose Menschen?

Wie einleitend bereits erwähnt, machen herkömmliche Rauch- und Funkrauchmelder für gehörlose und hörgeschädigte Menschen natürlich keinen Sinn. Einige Unternehmen und Hersteller bieten jedoch auch spezielle Rauchmelder für Gehörlose an.
Hier können wiederum entsprechende Erweiterungen für klassische Funkrauchmelder, oder vollständig auf die Bedürfnisse hörgeschädigter Menschen zugeschnittene Lösungen unterschieden werden.

So funktionieren Rauchmelder für Gehörlose und Hörgeschädigte

Rauchmelder für gehörlose und hörgeschädigte Personen werden in der Regel per Funkverbindung mit einem Lichtsystem verbunden, welches sehr intensive Lichtblitze abgibt, die von der Netzhaut auch bei geschlossenen Augen sehr leicht wahrgenommen werden. Je nach System und Hersteller ist hier eine Vernetzung mit verschiedensten Signalanlagen wie beispielsweise Blitzwecker oder Lichtklingeln möglich. Die meisten Systeme können zusätzlich mit einem Vibrationskissen ausgestattet werden, welches beispielsweise unter dem Kopfkissen platziert wird.

Links: Verschiedene Vibrationskissen | Rechts: Stroboskoplicht und Blitzwecker

Dies ist auch äußerst sinnvoll: Während Brände tagsüber dank unseres Geruchssinns meist rasch entdeckt werden, „schläft“ auch dieser in der Nacht. Darum werden Opfer häufig während des Schlafs von Bränden und Brandgasen überrascht – oftmals zu spät.

Laut einer Studie die im amerikanischen „Ear and Hearing Journal” veröffentlicht wurde, sind Systeme die ausschließlich mit Blitzlicht arbeiten deutlich weniger effektiv als Systeme die sowohl Lichtreize als auch Vibrationspads verwenden.

Kostenübernahme für Rauchmelder durch Krankenkassen

Nach vielen Jahren der Unsicherheit bezüglich der Kostenübernahme für Rauchwarnmelder für Gehörlose und Hörgeschädigt, hat das Bundessozialgericht mit einem entsprechenden Urteil vom 18.06.2014 entschieden, dass Krankenkassen die Kosten für besondere Rauchmelder für gehörlose Menschen übernehmen müssen.

Anstoß war die Klage eines 58jährigen aus Hamburg, welchem die Kostenerstattung für optische Rauchwarnmelder für Gehörlose durch die Krankenkasse verwehrt wurde. In einem erstem Urteil des Landessozialgerichts wurde dazu festgehalten, dass Rauchmelder als “generelle Vorsorge für Risiko- und Gefahrensituationen” anzusehen seien, und der “Eigenverantwortung des Einzelnen“ zuzuschreiben sind.
Ferner wurde erörtert, dass die Aufgabe der Kassen in der medizinischen Rehabilitation läge, und da eine Behinderung nicht durch Rauchwarnmelder “ausgeglichen” werden könne (wie beispielsweise bei einem Hörgerät), muss von den Kassen hier auch kein Kostenersatz geleistet werden.

Im entsprechenden Urteil des BSG wurde dagegen klar festgestellt, dass es sich bei Rauchmeldern für Gehörlose um ein Hilfsmittel gemäß § 33 SGB IV handelt. Begründet wurde die Entscheidung unter anderem damit, dass spezielle Rauchmelder für Gehörlose einem grundlegenden Sicherheitsbedürfnis dienen, und zudem in nahezu allen Bundesländern eine Rauchmelderpflicht vorgeschrieben sei.

Der Weg zur Kostenübernahme

Nach unserem Kenntnisstand muss zunächst ein Rezept über die notwendigen Rauchmelder für Hörgeschädigte samt entsprechender Lichtsignalanlage vom HNO-Arzt ausgestellt werden.
Im nächsten Schritt sollte ein Kostenvoranschlag für die notwendigen Geräte und den Einbau eingeholt werden. Ansprechpartner sind hier in der Regel Hörgeräteakustiker oder auch auf Rauchmelder für hörgeschädigte Menschen spezialisierte Unternehmen.

Diese Unterlagen müssen im letzten Schritt bei der Krankenkasse eingereicht werden, welche letztendlich die Kosten übernimmt. Es ist dabei zu beachten, dass die Kostenübernahme für Hilfsmittel durch die gesetzliche Krankenversicherung meist nur möglich ist, wenn die Produkte im Hilfsmittelverzeichnis gelistet sind.

Verschiedene Rauchmelder für Gehörlose und Hörgeschädigte

Mittlerweile haben einige renommierte Hersteller wie beispielsweise Ei Electronics den Bedarf an speziellen Rauchmelderlösungen erkannt, und entsprechende Produkte in ihr Sortiment aufgenommen.
Auch verschiedene, auf die Bedürfnisse von gehörlosen Menschen spezialisierte Unternehmen (z.B. Humantechnik oder Bellman & Symfon), bieten seit einiger Zeit Warnmelder-Lösungen an, die unter anderem auch in bestehende Systeme integriert werden können.
Folgend wollen wir einige dieser Systeme etwas näher vorstellen, und natürlich auch die entsprechenden Nummern im GKV-Hilfsmittelverzeichnis bereitstellen:

Ei Electronics Ei170RF – Modul für Hörgeschädigte

GKV-Hilfsmittelverzeichnis: Nr. 16.99.09.2030 (Link) & Nr. 16.99.09.0086 (Link)

Ei Electronics ist ein renommierter und sehr bekannter Hersteller von qualitativ hochwertigen Rauch- und Funkrauchmeldern. So wurden sowohl der Rauchwarnmelder Ei650 als auch der Funkrauchmelder Ei650w von Stiftung Warentest bereits mehrmals zum Testsieger erklärt.

Ei170RF Alarmierungsmodul für HörgeschädigteNeben verschiedenen Warnmeldern zur Detektion von Rauch, Kohlenmonoxid oder Hitze, hat Ei Electronics auch ein spezielles Hörgeschädigten-Modul entwickelt, mittels welchem ein optischer und haptischer Alarm ausgelöst werden kann. Dieses Alarmierungsmodul mit der Bezeichnung Ei170RF besteht prinzipiell aus dem Modul mit integriertem Stroboskoplicht und einem Vibrationskissen zur Platzierung unter dem Kopfkissen oder der Matratze.

Das Stroboskopmodul selbst muss vom Stromnetz versorgt werden und kann z.B. auf einen Tisch gestellt, oder an der Wand befestigt werden. Beachten Sie bitte, dass es sich beim Ei170RF nur um das Modul für Hörgeschädigte handelt und hier noch keine Rauchmelder oder andere Warnmelder enthalten sind! Das Ei170RF Hörgeschädigtenmodul kann mit sämtlichen funkvernetzbaren Meldern der Serien Ei650 & Ei605 (Rauchwarnmelder), Ei603 (Hitzemelder) und Ei208 (CO-Melder) genutzt werden, die Möglichkeiten gehen also weit über die reine Rauchdetektion hinaus.

In diesem Zusammenhang ist jedoch zu erwähnen, dass die gesetzlichen Krankenkassen in der Regel nur die Kosten für spezielle Rauchwarnmelder (keine anderen Warnmelder) für Gehörlose erstatten. Im entsprechenden GKV-Hilfsmittelverzeichnis sind hier das Alarmierungsmodul Ei170RF (Nr. 16.99.09.0086) sowie der Funkrauchmelder Ei650RF (Nr. 16.99.09.203) eingetragen.
Die Funkrauchmelder Bezeichnung Ei650RF steht übrigens zusammenfassend für das Rauchmelder-Modell Ei650W in Kombination mit dem Funkmodul Ei600MRF.

Die Vernetzung des Alarmierungsmoduls mit den Rauchwarnmeldern ist sehr einfach und kann in wenigen Schritten durchgeführt werden. Darüber hinaus ist das Modul mit verschiedenen Zusatzbuchsen und Eingängen ausgestattet, um weiteres Zubehör wie Uhren oder Weckanlagen anschließen zu können.

Downloads und weiterführende Informationen:

  • Bedienungsanleitung Ei170RF-D (pdf)
  • Datenblatt Ei170RF-D (pdf)
  • Infoblatt (pdf)
  • Quickstart (pdf)

Zusammenfassung Alarmgeber, vernetzbare Geräte und Anschlüsse:

Alarm-Indikation Stroboskoplicht & rote LED (1x pro Sekunde) / Vibrationskissen (1x alle 2 Sekunden)
Anzahl Geräte Bis zu 31 Geräte vernetzbar / z.B. Rauch, Hitze- und Kohlenmonoxidmelder
Zusätzliche Ausgänge 2 Ausgänge – 1x bis zu 180 mA / 1x bis zu 20 mA

 

Humantechnik – Rauchmelder für Gehörlose

GKV-Hilfsmittelverzeichnis: Nr. 116.99.09.0081 (Link) & Nr. 16.99.09.0087 (Link)

Das Unternehmen Humantechnik hat sich insbesondere auf die Entwicklung, Herstellung und den Vertrieb innovativer Lösungen für Menschen mit Hörverlust spezialisiert.
Neben verschiedenen Signalisierungsgeräten wie Vibrations- und Blitzweckern liegt ein weiterer Schwerpunkt auch im Bereich drahtloser Signalanlagen.

Humantechnik Rauchmelder für GehörloseIn Zusammenarbeit mit Hekatron, einem bekannten deutschen Hersteller von Qualitätsrauchmeldern, wurde die bewährten Funksysteme „lisa“ und „Signolux“ um einen Rauchmelder für Gehörlose und Hörgeschädigte erweitert. Beide Funksysteme greifen dabei auf den bewährten, und von Stiftung Warentest zum Testsieger erklärten (2016) , Hekatron Genius Plus X Funkrauchmelder zurück.

Der genutzte Rauchwarnmelder unterscheidet sich dabei im Funktionsumfang und der Handhabung nicht vom Ausgangsmodell, lediglich die Funkplatine wurde angepasst um eine uneingeschränkte Kompatibilität mit dem entsprechenden Humantechnik Funksystem zu ermöglichen.

Wenn also durch eines der Installierten Geräte Rauch detektiert wird, wird der Alarm an die Funk-Anlage weitergeleitet, und an entsprechenden Geräten wie etwa Blitzlampen, Blitzwecker oder Vibrationsempfängern ausgegeben. Es ist dabei jedoch zu beachten, dass durch die Sendefunktion an eine Funk-Anlage jedoch die Vernetzung Rauchmelder untereinander entfällt.

Im GKV-Hilfsmittelverzeichnis finden sich natürlich nicht nur die Rauchwarnmelder selbst, sondern auch zahlreiche Signalsender- und Empfänger für die Lisa und Signolux Funksysteme – die Hilfsmittelnummern aller Humantechnik Produkte können Sie unter diesem Link abfragen. Tragen Sie hierfür bei Hersteller einfach „Humantechnik GmbH“ ein.

Downloads und weiterführende Informationen:

  • Bedienungsanleitung Lisa Rauchmelder (pdf)
  • Information Lisa Funksystem (pdf)
  • Handbuch Signolux Rauchmelder (pdf)
  • Information Signolux Funksystem (pdf)

Zusammenfassung Empfängergeräte, vernetzbare Geräte und Alarm-Indikation:

Empfängergeräte Lisa oder Signolux Empfänger
Anzahl Geräte Lisa: Unbegrenzt / Signolux: 8 Stück pro Symbol
Alarm-Indikation optisch / haptisch