Home / Informationen / Rauchmelder abdecken – das ist zu beachten

Rauchmelder abdecken – das ist zu beachten

Rauchmelder abdecken

Recht häufig erreicht uns die Frage, ob man einen Rauchmelder abdecken kann und wie dabei genau vorzugehen ist. Die Hauptgründe für entsprechende Maßnahmen liegen dabei meist in anstehenden Renovierungsarbeiten oder recht häufig darin, dass in mit Rauchwarnmeldern ausgestatteten Räumen – zumindest vorübergehend – geraucht werden soll.
Unabhängig vom tatsächlichen Grund muss bereits an dieser Stelle ausdrücklich darauf verwiesen werden, dass Rauchmelder grundsätzlich nicht manipuliert werden sollten. Eine Manipulation liegt dabei nicht nur vor, wenn technische Eingriffe zur Alarmunterdrückung vorgenommen werden, sondern eben auch wenn Sie Ihren Rauchmelder abdecken. Sollte es zu einem Brand kommen, können abgedeckte Rauchwarnmelder im Ernstfall nicht nur zur Gefahr für Ihr Leben werden, sondern auch eventuelle Versicherungsleistungen gefährdet sein.

Wann sollte man einen Rauchmelder abdecken?

Unabhängig von den vorangehenden Ausführungen gibt es natürlich Situationen, in welchen das abnehmen oder abdecken der Rauch- oder Funkrauchmelder nicht vermieden werden kann. Hierzu zählen insbesondere Renovierungsarbeiten, durch welche die installierten Geräte bzw. die Sensorik beschädigt werden kann.
Neben eventuellen mechanischen Einwirkungen stellt besonders die erhöhte Staubentwicklung bei Renovierungsarbeiten ein Problem dar. Dringt dieser Staub in den Rauchmelder ein, führt dies zu einer Verschmutzung der sensiblen Sensorik in der Messkammer. Dies kann zu einer erhöhten Fehlalarm-Anfälligkeit sowie einer stark reduzierten Gerätenutzungsdauer führen.
Auch im Zuge von Malerarbeiten ist es meist notwendig die Rauchmelder abzudecken oder abzunehmen, um das Eindringen von Farbe in das Gerät zu verhindern. Ein Überstreichen der Geräte muss jedenfalls verhindert werden, da dadurch die Raucheinlassöffnungen verschlossen werden können. Wie auf folgenden Fotos zu sehen, weisen einige Hersteller sogar direkt auf den Warnmeldern darauf hin, dass diese in keiner Form angestrichen werden dürfen.

Rauchmelder abdecken – so funktioniert es

Einige Rauchmelder sind mittels Drehverbindungen an Sockel- oder Montageplatten angebracht und können sehr einfach abgenommen und vorübergehend an einen anderen Ort verbracht werden. Ist ein einfaches abnehmen von der Sockelplatte nicht möglich, muss er so abgedeckt werden, dass kein Staub oder Farbe an das Gerät gelangen kann. Im Lieferumfang einiger Modelle (z.B. Gira Dual Q Funkrauchmelder) ist zu diesem Zweck bereits eine spezielle Staub-Schutzabdeckung enthalten. Ansonsten ist es am einfachsten eine Duschhaube mit Gummiband zu verwenden.
Eine etwas aufwändigere Alternative ist natürlich die Verwendung eines einfachen Plastikbeutels. Unabhängig davon, für welches Hilfsmittel man sich bedient, ist es sehr wichtig, dass die Rauchmelder bzw. deren Öffnungen komplett abgedeckt sind. Als geeignetes Hilfsmittel dient hier Malerkrepp, da dieses leicht wieder zu entfernen ist.
Ein direktes Abkleben der Raucheinlassöffnungen mit Klebeband sollte jedoch vermieden werden, da Klebstoffrückstände die ungehinderte Luftzirkulation beeinträchtigen könnten.