Smart Home Systeme und verfügbare Gefahrenmelder im Überblick

Smart Home Systeme sind mittlerweile aus kaum einem Haushalt mehr wegzudenken und immer mehr Hersteller bieten entsprechende Systeme an. Von der Steuerung der Beleuchtung, Überwachungskameras oder des Raumklimas bis hin zur Vernetzung von Küchengeräten – Die Einsatzmöglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. Neben der Kontrolle des Raumklimas, z.B. durch Steuerung von Heizkörperthermostaten, wodurch Heizkosten eingespart werden können, gehören Sicherheitsanwendungen zu den wichtigsten Funktionen von Smart Home Systemen. Rund um die Smart Home Alarmanlage spielen hier Tür- und Fensterkontakte, Überwachungskameras, Türschlösser und Bewegungsmelder eine zentrale Rolle. Neben diesen Anwendungen zum Schutz externer Gefahren dürfen natürlich auch Sicherheitsanwendungen zum Schutz vom Haushalt selbst ausgehender Gefahren nicht zu kurz kommen. Gemeint sind damit in erster Linie Brandschutzanwendungen wie Smart Rauchmelder oder Hitzemelder, sowie auch alternative Gefahrenmelder wie z.B. Kohlenmonoxid Melder, Wassermelder oder Gasmelder. Mittlerweile sind für viele Smart Home Systeme entsprechende Lösungen erhältlich. Folgende Liste zeigt einige der beliebtesten Smart Home Systeme sowie die Verfügbarkeit von Gefahrenmeldern für das entsprechende System.

Liste: Mögliche Gefahrenmelder für Smarthome Systeme

Legende: RM (Rauchmelder); HM (Hitzemelder); CO (CO-Melder); WM (Wassermelder); CO2 (Kohlendioxid – Luftqualität)

Beachten Sie im Zusammenhang mit den verfügbaren Gefahrenmeldern, dass hier nur die Systemeigenen Melder angegeben werden. Durch die Kompatibilität verschiedener Systeme mit anderen, können teilweise weitere Komponenten in das entsprechende Smart Home System integriert werden.

Smart Home System Gefahrenmelder Bewertung Kundenbewertungen Shop
Abus Smartvest RM/HM | WM
Bosch Smart Home RM | WM | CO2
Homematic Smart Home RM | WM | CO2
innogy Smart Home RM
Lupusec Smarthome RM | HM | CO | WM
Magenta Smart Home RM

Die zwei grundsätzlichen Arten von Smart Home Systemen

Je nach Hersteller bzw. Smarthome System ist es möglich, Gefahrenmelder und andere Komponenten zu integrieren, die nicht direkt zum eigenen System gehören. In Bezug auf die diese mögliche Nutzung weiterer Komponenten, können grundsätzlich zwei Arten von Smarthome Systemen unterschieden werden:

Geschlossen

Geschlossene Systeme, welche oftmals auch als propritäre Systeme bezeichnet werde, gelten als besonders sicher und einfach in der Handhabung. Alle integrierbaren Komponenten sind hier optimal aufeinander abgestimmt, wodurch Probleme mit der Anbindung nahezu ausgeschlossen sind. Ein Nachteil dieser Systeme ist natürlich, dass Nutzer auf die Komponenten eines einzigen Herstellers beschränkt sind. Je nach Anbieter sind daher oftmals nicht alle gewünschten Geräte verfügbar.

Offen

Offene Systeme ermöglichen neben der Nutzung der eigenen Komponenten auch die Integration von Geräten anderer Hersteller. Je nach persönlichen Anforderungen kann hier ein System mit allen erdenklichen Komponenten eingerichtet werden.